News

Am 30. Juni 1993 wurde die alte Sauger- und Kompressorenhalle für immer geschlossen. Fast auf den Tag genau 23 Jahre und einen Monat später öffneten sich die Türen für 10 ehemalige Steiger erstmals wieder. 

 

Sie treffen sich jeden letzten Freitag im Monat auf dem Gelände des UNSECO Welterbes Zollverein: 10 ehemalige Steiger und Maschinisten, die einst in der Sauger- und Kompressorenhalle – der zukünftigen Grand Hall ZOLLVEREIN® - gearbeitet haben. Sie klönen miteinander, tauschen sich aus über Kinder, Enkel und Hobbies und sie erzählen sich Geschichten von damals, als sie alle noch auf der Zeche ZOLLVEREIN® ‚malochten‘. 

‚Comeback‘ nach 23 Jahren 

Am 29. Juli 2016 betreten die zehn Männer zum ersten Mal nach über 23 Jahren ihre alte Arbeitsstätte. Die Türschwelle war noch nicht überschritten, als die Herren – im künftigen Foyer der Grand Hall ZOLLVEREIN® stehend – ein Maschinenexponat von AEG sehen. Der alte Schraubendreher sei dazu da gewesen, die von den Saugern angelieferten Gase zu komprimieren und dann in die Gasstraße zu befördern, erklärte man uns. Es war erstaunlich festzustellen, wie tief diese zehn Herren, von denen der Jüngste 60 Jahre- und der Älteste 81 Jahre ist, auch nach fast einem viertel Jahrhundert noch im Thema sind.

„Ich würde die Halle am liebsten gleich wieder in Betrieb nehmen“ 

Es folgte ein Rundgang durch das Erdgeschoss der Grad Hall ZOLLVEREIN® mit vielen wissenswerten Details über die Funktionen der Maschinerie, die künftig als Industriewandelpfad in der Essener Eventlocation dienen wird. Im Obergeschoss der Grand Hall angelangt ertönt es plötzlich: „Mensch, ist das hier sauber geworden.“ Auf die Frage hin, wie es man sich fühle, nach so langer Zeit wieder an der alten Wirkungsstätte zu stehen, sagte der Zweitälteste (er wird dieses Jahr noch 80): „Ich würde die Halle am liebsten gleich wieder in Betrieb nehmen.“ Nun ja, entgegnete Vertriebsleiterin Eva Huntgeburth, ein paar Monate brauche man noch, aber darüber ließe sich reden. Von den zehn Steigern in der Grand Hall werden wir also noch einiges hören.